Table of Contents Table of Contents
Previous Page  6 / 24 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 6 / 24 Next Page
Page Background

Synagogen-Führung:

Von

Hofbaumeister Leopoldo Retty

zwischen 1744 und 1746 erbaut,

hat die Ansbacher Synagoge, als

eine der wenigen in Deutschland,

die dunklen Jahre der Geschichte

von 1933-1945 fast unbeschädigt

überstanden. Unsere Stadtführer

informieren Sie nicht nur über die

Geschichte des Bauwerks, son-

dern vermitteln Ihnen auch kleine

Einblicke in das jüdische Leben

nach Leonhart Fuchs, der bunten

Vielfalt von Frühjahrs- und Som-

merblumen des Parterres und der

über 150 Kübelpflanzen vor der

schlossähnlichen Orangerie. Ge-

nießen Sie den Duft der Zitronen-,

Pomeranzen- und Lorbeerbäume.

Spazieren Sie in der einzigartigen

Linden-Doppel-Allee zu der Stelle,

an der Kaspar Hauser 1833 Opfer

eines Attentats wurde… und

blicken Sie hinter die Kulissen der

heutigen Gartenpflege.

Dauer:

ca. 60 Minuten

Termine für Öffentliche Stadt-

führungen und weitere Themen-

führungen für Gruppen erhalten

Sie beim Amt für Kultur und

Tourismus der Stadt Ansbach,

Tel. 0981/51243.

Weitere Führungen in Ansbach

und Brauchtum.

(Der Synagogen-

besuch ist bei

den Stadtführungen „Ansbach zum

Kennenlernen“ und „Auf den Spu-

ren der Hohenzollern“ dabei und

muss nicht extra gebucht werden.)

Dauer:

30 Minuten

Mit dem Nachtwächter unter-

wegs:

Lassen Sie sich in das Leben

der Bürger im 19. Jahrhundert

entführen! Allerlei Wissenswertes

über Pflasterzoll, Bierkeller, Brand-

wache und vieles mehr wird Ihnen

der Nachtwächter bei seinem

Rundgang erzählen.

Dauer:

ca. 60 Minuten

Hofgarten Ansbach – ein ba-

rockes Juwel:

Begegnen Sie der

fast 500-jährigen Gartentradition

im Hofgarten der Ansbacher Mark-

grafen. Lassen Sie sich begeistern

vom Kräutergarten, benannt

Die kulturellen Veranstal-

tungen versprechen kurz-

weilige Stunden, erfreuen

sich großer Beliebtheit und

bieten eine große Band-

breite: Bei den

Ansbacher

Rokoko-Festspielen

erwacht

der Fürstenhof des 18. Jahr-

hunderts vor der Kulisse der

Orangerie zu neuem Leben.

Im jeweils zweijährigen Tur-

nus erfreut die

Bachwoche

mit weltbekannten Virtu-

osen ein internationales

Publikum mit den meister-

lichen Klängen von Johann

Sebastian Bach, dem stets

noch Werke anderer Künstler

zur Seite gestellt werden.

Ebenfalls wird bei den

Kaspar-Hauser-Festspielen

das Leben des Findlings aus

vielen Blickwinkeln betrach-

tet. Theater, Ausstellungen,

Vorträge oder Tanz versam-

meln eine Fan-Gemeinde, die

sich dem Schicksal Kaspar

Hausers durch die verschie-

densten Ausdrucksmöglich-

keiten der Kunst nähert.

6