Startseite Übernachten Kartenportal Facebook | externer Link Instagram | externer Link
Hofgarten mit Orangerie
Hofgarten mit Orangerie

Sehenswertes in Ansbach


Über 1250 Jahre wechselvolle Geschichte hat in Ansbach deutliche Spuren hinterlassen: Rokoko und barocke Fassaden, versteckte Innenhöfe im Renaissance-Stil, die beiden mächtigen Kirchen St. Johannis und St. Gumbertus, den Hofgarten mit der Orangerie und die Markgräfliche Residenz.

Die reizvolle historische Innenstadt lädt zu einem Bummel ohne Hektik ein, um die schönsten Ecken und Plätze zu entdecken und zu erkunden. Die ehemalige Hofkirche St. Gumbertus hinterlässt auch im Innenraum einen bleibenden Eindruck in ihrer protestantischen Schlichtheit und dem imposanten Orgelprospekt. Ein Spaziergang im Hofgarten ist zu jeder Jahreszeit erholsam, besonders beeindruckt aber im Sommer das in barocker Art bepflanzte Rasenparterre vor der Orangerie.

Die Führung in der Markgräflichen Residenz sollte keinesfalls versäumt werden. In den 27 Prunkräumen kann dem höfischen Leben des 18. Jahrhundert hervorragend nachgespürt werden:
alles ist noch im Original vorhanden; die Tapeten und Vorhänge, die Möbel, das zur damaligen Zeit modische Beiwerk, die Decken- und Wandverzierungen, die Kristalllüster und das Porzellan.

Das Markgrafenmuseum dokumentiert neben der Markgrafenzeit die Vor- und Frühgeschichte Ansbachs, das 19. Jahrhundert und in einer perfekt aufbereiteten Kaspar-Hauser-Abteilung das Leben des geheimnisvollen Findlings, der in Ansbach ermordet wurde.

www.ansbach.de

Zum Shoppen und Bummeln: Das Brückencenter
Zum Shoppen und Bummeln: Das Brückencenter

Shopping in Ansbach


In der Ansbacher Altstadt finden Sie eine große Auswahl verschiedenster Geschäfte und über die Brücke sind es nur wenige Schritte bis ins Brückencenter. Dort finden Sie in der großen Shopping Mall alles unter einem Dach: vom Café bis zu den bekannten Modemarken. Das Brückencenter Ansbach lädt zu einem gemütlichen Einkaufsbummel und Veranstaltungen ein.

Open Air Konzert ANOpen
Open Air Konzert ANOpen
Weihnachtsmarkt in Ansbach
Weihnachtsmarkt in Ansbach
Theater Ansbach
Theater Ansbach

Kultur und Feste


Das Ansbacher Kulturjahr startet mit Osterei & Co. - ein Kreativmarkt mit selbstgebastelten und gestalteten Geschenk- und Osterideen. 

Für Genießer und Feinschmecker bieten Restaurants in der Stadt im Frühling die Ansbacher ESSkapaden an. 

Freunde des guten Buches und Leseratten kommen im Laufe des Jahres bei den Literaturreihen auf ihre Kosten. Beginnend im Frühjahr mit LeseLust - Autoren aus Franken präsentieren ihre Werke. Der LeseSpaß - eine spezielle Veranstaltung für Kinder - folgt im Spätherbst und mit LesArt schließt sich die Reihe. 

Für Unterhaltung sorgen das Frühlingsfest  - ein Volksfest für Groß und Klein - und das Ansbacher Altstadtfest. Es verwandelt die Altstadt über vier Tage zu einer großen Festmeile. 

Als kulturelles Highlight erwacht Anfang Juli der Fürstenhof des 18. Jahrhunderts bei den Ansbacher Rokoko-Festspielen vor der Kulisse der Orangerie zu neuem Leben.

Zünftig geht es weiter im Bierzelt zur Ansbacher Kirchweih.

Beliebt bei Jungen und Junggebliebenen ist das Ansbach Open, ein Open-Air-Festival auf der Reitbahn im Juli oder August mit Pop-Konzerten, Kabarett oder Klassik.

Im Sommer (Ende Juli/ Anfang August) wechseln im zweijährigen Turnus die Kaspar-Hauser-Festspiele (gerade Jahreszahl) mit der Bachwoche.

Alle zwei Jahre finden im September die Verbraucherausstellung KONTAKTA und die Grüne Nacht statt.  

Abgerundet wird der Veranstaltungszyklus zum Jahresende vom Ansbacher Weihnachtsmarkt. Im Schatten der beiden großen Kirchen verlocken Glühwein-, Lebkuchen- und Bratwurstduft zum Verweilen und Probieren. Der Neujahrsmarkt verlängert den Weihnachtsmarkt zwischen den Jahren. 

Die kulturelle Vielfalt der Stadt wird durch das Theater Ansbach, das verschiedendste Stücke von Klassik über Operetten bis hin zu Kinderstücken zeigt, und vom größten Kulturverein Bayerns, den Ansbacher Kammerspielen, deren Sparten Kleinkunst, Kabarett, Film und avantgardistische Konzerte ein umfangreiches Programm ausfüllt, bereichert. 

Über das Kultur-Angebot der Kirche St. Gumbertus können Sie sich unter www.gumbertus.de informieren.

Weitere Informationen unter www.ansbach.de

und sie schreiten zum Tanze: Rokokofestspiele
und sie schreiten zum Tanze: Rokokofestspiele

Ansbacher Rokokofestspiele


Kostbare Stoffe rascheln, Spitzen blitzen, Hoffräuleins tuschen, Schönheitspflästerchen und vornehme Blässe, gepuderte Perücken und Justeaucorps, Wespentaille und Reifrock – das 18. Jahrhundert erwacht zu neuem Leben. Alljährlich finden Anfang Juli die Rokoko-Festspielen im Hofgarten vor der wunderbaren Kulisse der Orangerie statt. Funkelnde Feuerwerke in den Nachthimmel gemalt bilden den krönenden Abschluss der rauschenden Sommerfeste am Hofe des Markgrafen.

Erlebnis mit Gänsehaut-Garantie... Alljährlich Anfang Juli: die  Rokokofestspiele im Ansbacher Hofgarten .
 

Musikalischer Genuss: die Konzerte der Bachwoche
Musikalischer Genuss: die Konzerte der Bachwoche

Bachwoche Ansbach


Im zweijährigen Turnus (ungerade Jahreszahl) erfreut die Bachwoche mit international bekannten Künstlern ein großes Publikum durch die meisterlichen Klänge Johann Sebastian Bachs.
 

 

 

 

Kaspar Hauser Festspiele


Bei den Kaspar-Hauser-Festspielen (in allen geraden Jahren) Anfang August dreht sich alles um das „Kind Europas“, wie Kaspar Hauser schon zu Lebzeiten genannt wurde.
Hochkarätige Vorträge, künstlerische und wissenschaftliche Beiträge, ein Kriminalstück um die Ermordung Kaspar Hausers im Theater, Musik und bildende Kunst stehen auf dem Programm – ein Angebot, das in dieser Weise europaweit einzigartig ist. Die Festspiele werden abgerundet durch Sonderveranstaltungen und Stadtrundgänge, die zeigen, wie gegenwärtig das berühmteste „Findelkind“ der Neuzeit in der mittelfränkischen Regierungshauptstadt ist.

Grüne Nacht


Alle zwei Jahre können  Sie bei der Grünen Nacht in Ansbach die einmalige Stimmung erleben, wenn die Ansbacher Sehenswürdigkeiten im grünen Licht erstrahlen. Für Kulturhungrige stehen das Markgrafen-Museum, die Fürstengruft, die Synagoge, der Herrieder Torturm, die Jägerndorfer Heimatstuben und die Residenz Ansbach zusätzlich zur Besichtigung offen. Teilweise werden in den alten Gemäuern auch Kurzführungen angeboten.

Ansbacher Weihnachstmarkt
Ansbacher Weihnachstmarkt

Ansbacher Weihnachtsmarkt


Der Besucher findet in der Vorweihnachtszeit beim Bummel über den Weihnachtsmarkt ein vielfältiges Angebot an Weihnachtswaren wie Kunsthandwerk, Christbaumschmuck, Krippen und Kerzen. Eine große Auswahl an Winteraccessoires wie Mützen, Schals, Stirnbänder und handgestrickten Socken lässt niemanden frieren. Zahlreich zeigen sich Geschenkideen wie z.B. verschiedenste Töpferwaren, Vogelhäußchen, Fensterbilder, Waren aus dem Fair-Trade-Handel, Vesperbretter und Lederarmbänder mit eingebrannten Namen (hier darf man sogar bei der Fertigung zuschauen), und Sammler werden ihre Freude an Mineralien und Edelsteinen haben.

Auch für das leibliche Wohl ist bestens gesorgt: zur Stärkung und zum Verweilen locken duftende Bratwürste, Glühwein, Lebkuchen, gebrannte Mandeln und eine eigene Créperie mit allerlei weihnachtlichen Leckereien.

Parallel zum Weihnachtsmarkt: Markt der kleinen Kostbarkeiten - Weihnachtsausstellung im Stadthaus

Das fast 500-jährige Stadthaus – mitten im Ansbacher Weihnachtsmarkt – beherbergt schon seit mehr als zwei Jahrzehnten einen Markt mit kleinen Kostbarkeiten, der sich großer Beliebtheit erfreut. Die Besucher finden garantiert handgemachte Unikate und liebevolle Handarbeiten.

Amt für Kultur und Touristik
Johann-Sebastian-Bach-Platz 1
91522 Ansbach
Tel. 09 81/51-243
Fax 09 81/51-365
 www.ansbach.de
akut@ansbach.de

 



 
 

Service eContentMaps Karte
Prospektbestellung2017.jpg